Online-Magazin für Minden und Umgebung

Neuer Kulturpreis: Vorschläge für Nominierung gesucht

Minden | Bad Oeynhausen -

kultur@badoeynhausen.de

Der Energieversorger Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG (WW) sucht nach kulturellen Aushängeschildern der Region. Jede der über 100 Städte und Gemeinden, die durch Westfalen Weser beliefert wird, darf einen Vorschlag einreichen. 

Anzeige

20220107 hallo minden der erste mensch Foto: Christoph Helhake  Die Schule als Ort, der einem den Blick auf das Leben öffnet. Ein junger Schüler, für den das Lernen ein wildes Abenteuer ist, bei dem ihm täglich neue Welten erschlossen werden. Albert Camus hat das so erlebt und in seinem unvollendeten, 1994 postum erschienenen Werk „Der erste Mensch“ beschrieben. Der Schauspieler Joachim Król liest daraus am Donnerstag, 13. Januar, um 19:30 Uhr im Theater im Park.  Vor genau sechs Jahren, am 13.01.2016, stand er bereits mit dem Roman „Seide“ von Allesandro Barrico auf der Bühne des Kurtheaters und begeisterte vor ausverkauftem Publikum. Mit dem diesjährigen erzählerischen Parforceritt zieht Joachim Król („Der bewegte Mann“, „Es geschah am helllichten Tag“, „Tatort“) sein Publikum in diese emotionale Geschichte des algerisch-französischen Schriftstellers und Philosophen Albert Camus (1913-1960) hinein. Er entführt es in eine Welt, die geprägt ist von Entbehrung, aber auch von Lebensfreude und natürlicher Schönheit. In dem stark autobiographisch geprägten Werk begibt sich der Protagonist auf die Suche nach seinem Vater, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist und den er nie kennengelernt hat. Damit beginnt für den Erzähler eine Reise zurück in die Kindheit. Er kehrt heim in die Hitze Algiers, in die Armut und die Unschuld.  In einer Sprache von poetischer Schönheit beschreibt der Erzähler Leichtigkeit am Strand, in der Sonne, im Meer. Er erinnert sich an Rebhuhn-Jagden in der Wüste, zu denen er mit seinem Onkel oft am frühen Morgen aufbricht. Aber vor allem huldigt er dem Abenteuer Schule, ermöglicht vor allem durch einen Volksschul-Lehrer, der davon überzeugt ist, dass der Junge aufs Gymnasium gehört. Dort begreift der Erzähler, „dass ich alles, was ich wollte, erreichen würde, und dass nichts, was von dieser Welt ist, mir jemals unmöglich sein würde“.  Die Musik des „Orchestre du Soleil" liefert den Soundtrack zu diesem hochaktuellen Stück über die Chancen durch Bildung – an dessen Ende ein Mann, der in einer Familie von Analphabeten aufwächst, später mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wird.  Der Einlass zu dieser Veranstaltung erfolgt unter dem 2G-Nachweis (geimpft/genesen). Ausgenommen sind Kinder bis einschl. 15 Jahre oder Personen, die nachweislich nicht geimpft werden können. Letztere benötigen einen tagesaktuellen Schnelltest.  Tickets sind in der Tourist-Information im Haus des Gastes im Kurpark, Tel. 05721 13-00, geöffnet montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse ist ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet. Weitere Informationen finden sich unter www.staatsbad-oeynhausen.de.  Quelle: Staatsbad Bad Oeynhausen

Das kommunale Unternehmen Westfalen Weser möchte dazu beitragen, der Kulturszene der Region nachhaltig neuen Schwung zu geben. Beim erstmals ausgeschriebenen WWKULTURPREIS22 können Kulturschaffende aus allen Bereichen bis zu 10.000 Euro gewinnen. „Es wird mehrere Hauptpreise geben, aber keine Verlierer“, betont Westfalen Weser.

Mit dem neuen Wettbewerb sollen Projekte, Vereine, Initiativen, Institutionen und Kulturschaffenden ins Rampenlicht gerückt werden, die in besonderer Art und Weise die kreative Landschaft prägen und Aushängeschilder für eine lebendige kulturelle Vielfalt sind. Direktbewerbungen von Kulturschaffenden sind nicht möglich.

Um zu entscheiden, wer für Minden nominiert werden soll, bittet das Kulturbüro nun um Unterstützung. Bis Freitag, 18. Februar 2022, können Vorschläge eingereicht werden. Gemeinsam mit der Politik wird anschließend ausgewählt und der Mindener Vorschlag bis Ende April der Preis-Jury übergeben. Diese wird im Spätsommer im Rahmen einer Veranstaltung die Preisträger bekannt geben.

Kriterien für die Auswahl der Hauptgewinner sind vor allem Innovation, Kreativität und regionaler Bezug bzw. lokale Verwurzelung. Gesucht werden Einzelpersonen sowie Gruppen, Institutionen, Initiativen und Vereine, Profis und Amateure. Prämiert werden aktuelle Projekte, wie beispielsweise Festivals, Kulturreihen, Ausstellungen, Einrichtung von Kulturstätten aus den vergangenen zwei Jahren (2020 und 2021) aber auch kontinuierliches Engagement, z.B. Museen, Heimatpflege, kulturelle Programme.

Der Preis berücksichtigt alle Kunstsparten (bildende und darstellende Kunst, Musik), aber auch Kunst- und Kulturvermittlung, Kulturpublizistik und Kulturmanagement, kulturelle Öffentlichkeitsarbeit, die Organisation von Kulturveranstaltungen, historische Forschung sowie Heimatpflege oder andere kulturelle Bereiche. Sowohl ehrenamtliches wie professionelles Engagement kann vorgeschlagen und prämiert werden. Der WWKULTURPREIS22 ist allerdings kein Förderpreis für Ideen, Planungen und Konzepte.

Vorschläge für die Mindener Nominierung können bis zum 18. Februar per E-Mail an kulturbuero@minden.de gesendet werden. Wichtig ist eine kurze Erklärung, warum der Vorschlag die Kriterien innovativ, kreativ und/oder lokal verwurzelt erfüllt. Falls es eine Internetpräsentation oder Social Media-Präsenz zum Vorschlag für weitere Informationen gibt, freut sich das Kulturbüro über Hinweise und bedankt sich für die Unterstützung.

Bewerbungen für Bad Oeynhausen sind bis zum 30.01.2022 möglich bei der Stadt Bad Oeynhausen, Jacqueline Lewald, Ostkorso 7, 32545 Bad Oeynhausen oder per Mail an kultur@badoeynhausen.de.

Das ist auch interessant:

Änderung der Coronaschutzverordnung

Zwei Mercedes-Fahrer mehrfach unter Drogen aus dem Verkehr gezogen

Teilweise glatte Straßen und Nebel behindern Autofahrer

Corona-Virus im Kreis Minden-Lübbecke - Stand heute

Anzeige

Eigenanzeige-HaMi-2020-55cent-848x457